Schule an der Heinickestraße, Essen

Archiv 2005

Kunsttag 2005

Klasse 4a: Besichtigung des Aalto-Theaters

Die Klassen 4a besichtigte das Aaltotheater. Drei Kinder haben dazu einen Bericht geschrieben:

Abdülbaki

Wir, die Klasse 4a, waren im Aalto Theater. Dort war es ganz schön. Herr Lücking, der im Aalto Theater arbeitet, hat uns gezeigt wo man sich schminkt, wie man die Bühne baut, wo man isst und wo man die Masken bastelt .Und als letztes haben wir alle zusammen ein richtiges Theaterstück gespielt. Das war eine Oper, die heißt Freischütz.

Charlotte

An einem Dienstag hatte die Klasse 4a einen Ausflug in das Aalto Theater gemacht! Wir freuten uns auf diesen Ausflug sehr. Als allererstes haben wir auf einen Herrn Lütke gewartet. Herr Lütke ist eine Art von Fremdenführer, er zeigte uns das Aalto-Theater.

Als erstes zeigte er uns die riesige Eingangshalle wo wir vor Staunen „baff" waren. Im Foyer halten sich die Leute vor dem Theaterstück und in den Pausen auf. In den Pausen können die Besucher Essen und Trinken zu sich nehmen.Danach sind wir in den Zuschauerraum gegangen. Der Zuschauerraum lag vor Orchestergraben und Bühne. Die ersten 8 Sitzreihen kosten ca. 40 Euro, die anderen Sitzplätze kosten zwischen 30 und 20 Euro.

Danach haben wir in der Kantine eine kleine Pause gemacht. Anschließend haben wir ein kleines Theaterstück, auf der Probebühne, aufgeführt. Als Herr Lütke die Schauspieler und Maskenbildner ausgewählt hatte, haben Melecksima, Gulyiss, Naomi, Julia und ich angefangen die Schauspieler zu schminken. Das Theaterstück war ein voller Erfolg. Der ganze Ausflug hat uns allen viel Spaß gemacht.

Kai

Wir, die Klasse 4a, haben am 31.1.05 das Aalto-Theater besichtigt. Das Aalto-Theater ist von einem finnischen Archtitekten namens Aalto entworfen worden.

Herr Lücking hat uns durch das Aalto-Theater geführt. Im Vorraum des Aalto-Theaters können 1126 Leute Platz finden. Der Zuschauerraum hat zwei Ränge, im Erdgeschoss befinden sich die teuersten Plätze. Auf der Bühne kann sich der Boden verschieben. Die Bühnenbilder können schnell ausgewechselt werden. Besonders beeindruckend ist die Bühnenbeleuchtung. Durch Veränderung der Farbe und der Helligkeiten schafft die Bühnenbeleuchtung Atmosphäre. Zwischen Bühne und Zuschauerraum liegt das Orchester. Im Aalto-Theater gibt es einen riesigen Fahrstuhl, der gleichzeitig über 200 Leute transportieren kann

Zuletzt haben wir ein eigenes Theaterstück vorgeführt.

Super, wir haben beim KRASS-Wettbewerb gewonnen!

Preisverleihung im Essener Colosseum:
Der Klasse 4a wird ihr 1. Preis überreicht.

1. Preis in der Kategorie Schreiben: Klasse 3a

1. Preis in der Kategorie Elektronische Medien: Klasse 3b

1. Preis in der Kategorie Malen/Zeichnen: Klasse 4a

3. Preis in der Kategorie Gestaltung: Gruppe 8-1 Betreuung

3. Preis in der Kategorie Schreiben: Klasse 3b

... und dann gab es die Preisgelder

Im Rahmen einer Feierstunde in der Heinickeschule überreichte Frau Sara Pierbattisti von der RAG AG unserer Schulleiterin, Frau Warmuth, Preisgelder von insgesamt 1900 €. Das Geld wird für Klassenfahrten und Pausenspiele verwendet.

Aus der WAZ: Über Kulturpfad zur Klassenfahrt - Schule an der Heinickestraße erhält 1900 Euro Preisgeld von der RAG AG

Drei 1. Plätze und noch zwei 3. Plätze belegten die Schüler der Grundschule an der Heinickestraße beim K.R.A.S.S.-Wettbewerb. Dogan, Insa, Furkan, Charlotte, Sonja und Sebastian (v.l.) präsentieren ihre Pokale. ( WAZ-Bild: Kerstin Kokoska)

„Gehe den Kulturpfad mit offenen Augen ab, dann entdeckst du viel Spannendes", motiviert Marcus am Ende des Videos, für den seine Klasse, die 3b der Grundschule an der Heinickestraße, einen ersten Preis im K.R.A.S.S.-Wettbewerb eingeheimst hat.

Was der Kulturpfad alles zu bieten hat, haben die Mädchen und Jungen eindrucksvoll per Video- und Fotokamera dokumentiert. Entlang der blauen leuchtenden Steine haben sie Fotos geschossen, etwa von der „Steilen Lagerung" gegenüber des Hauptbahnhofs sowie von den Skulpturen im Stadtgarten und der neuen Philharmonie. Die Schnappschüsse der Schüler flossen in das Video ein und zeigen, was ihnen in Essen besonders gut gefällt.

Das haben auch die anderen Schülergruppen in ihren Projekten hervorgehoben, um Essens Bewerbung um die Kulturhauptstadt 2010 zu unterstützen. Wie etwa die „Acht-bis-Eins-Gruppe", die mit ihrer Betreuerin Wunschkarten entworfen hat und den dritten Platz in der Kategorie Gestaltung belegt hat.

Auch die Schüler der Klasse 3b haben einen dritten Preis bekommen, und zwar für ihre Gedichte in der Kategorie Schreiben. In der gleichen Sparte hat auch die Klasse 3a abgeräumt und mit ebenfalls selbst entworfenen Gedichte den ersten Platz belegt. Auch einen ersten Preis heimsten die Schüler der 4a ein: Sie überzeugten die Jury in der Kategorie Malen.

Sara Pierbattisti von der RAG AG überreichte insgesamt Preisgelder in Höhe von 1900 Euro sowie zahlreiche Sachpreise. „Das Geld verwenden wir für Pausenspiele und Klassenfahrten", sagte Schulleiterin Anja Warmuth. Der dringendste Schülerwunsch unter den Jungen war klar: „Echte Fußballtore." kab

Aus der WAZ vom 5.März 2005

Aus der NRZ: Essener Schulen räumten fünf „Krass"-Trophäen ab

Hollywood verleiht den Oscar, Essen vergibt den Krass"-Award. im Rahmen der Bewerbung des Ruhrgebiets um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2010" wurde gestern im Colosseum der Sieger des Kulturwettbewerbs des Ruhrgebiets für Azubis, Schüler und Schulen, kurz „Krass", gekürt.

Fast alle Schulen aus dem Ruhrgebiet machten dabei mit. Aufgerufen wurde vergangenen November zum Thema „Mein Europa, meine Zukunft, meine Stadt" in vier Kategorien: elektronische Medien, Malen/Zeichnen, Schreiben und Gestalten in drei unterschiedlichen Altersgruppen, sechs bis zehn, elf bis 15 Jahre, 16 Jahre und älter. Gefragt war die Kreativität der Schüler und ihre Sicht des Ruhrgebiets.

„Ich bin begeistert von der Kreativität und Motivation der vielen Schülerinnen und Schüler, die am Wettbewerb teilgenommen haben. Der Wettbewerb hat gezeigt, wie viel kreatives Potenzial in der Jugend der Region steckt", so Kulturminister Michael Vesper.

Insgesamt gingen 591 Arbeiten von 1650 Teilnehmern an den Start, fünf Trophäen gingen nach Essen. Die Grundschule an der Heinickestraße räumte gleich in drei Kategorien ab. Die Theodor-Fliedner-Schule und das Mädchengymnasium Borbeck nahmen jeweils auch einen Preis mit nach Hause.

Aus der NRZ vom März 2005

Karneval

Auch in diesem Jahr feierten wir in der Heinickeschule Karneval.

Die Kinder durften verkleidet zur Schule kommen. Es gab viele fantasievolle Kostüme zu bestaunen.In jedem Klassenraum wurde gefeiert. Der Höhepunkt war eine Polonaise mit Schülern, Lehrern und Eltern der ganzen Schule durch die Flure bis auf den Schulhof.

Schulfest 2005

Alle vier Jahre feiert die Heinickeschule ein Schulfest. In diesem Jahr war es wieder soweit: In vielen Zusammenkünften planten die Eltern und Lehrerinnen das große Fest. Die Eltern organisierten wie immer die Cafeteria, die Salatbar und den Getränkestand und betreuten die Spielstände auf dem Schulhof. Die Lehrerinnen übten mit den Kindern Lieder, Tänze und andere Darbietungen ein.

Die Big Band der Frida Levy Gesamtschule eröffnete das Schulfest bei strahlendem Sonnenschein mit heißen Rhythmen.

An diesem Samstag konnte keine Langeweile aufkommen: Im Schulgarten ließen sich die Kinder bei einer "Wahrsagerin" die Zukunft vorhersagen. Frau Kühn vom Verein zur Förderung von Kinder- und Jugendliteratur las in einem wunderschönen Vorlesezelt aus Kinderbüchern vor.

Die Freiwillige Feuerwehr lud zu einem Puppenspiel in unserer Aula ein. Außerdem gab es ein Schattenspiel anzusehen.

Großer Andrang herrschte vor einem Klassenraum. Ganz Mutige durften dort durch eine gruselige Geisterbahn kriechen. Im Treppenhaus deckten sich Eltern und Schüler mit preiswerten Kinderbüchern ein. Hier war ein großer Bücherflohmarkt aufgebaut.

Viele Gäste nutzten die Gelegenheit, sich von den Viertklässlern am PC unsere Homepage zeigen zu lassen.

Auch die vielen Spielangebote auf dem Schulhof waren ständig umlagert: Sackhüpfen, Nägelschlagen, Seifengießen, Sinnesparcour, Luftballon rasieren, Dart, Jonglieren, Amulette basteln, Gesichter bemalen und Dosenwerfen.

Viel zu schnell verging die Zeit, und als das Fest langsam zu Ende ging, waren sich alle Beteiligten einig:
Das war ein wunderschönes, gelungenes Schulfest! Vielen Dank allen, die mitgeholfen haben

Projektwoche Sport: Gesundheit durch Bewegung

Im Schulprogramm der Schule an der Heinickestraße sind Projekttage fest verankert. Projekte dienen dazu, dass die Kinder zu einem ganz bestimmten Thema arbeiten. Dabei wird in Interessengruppen oder im Klassenverband gemalt, gebastelt, entdeckt, gespielt und vieles mehr unternommen.

In diesem Jahr fand unsere Projektwoche an drei schönen Sommertagen von 23. bis zum 25. Mai statt. Drei Tage lang galt nicht mehr der normale Stundenplan. "Gesundheit durch Bewegung" war unser Motto. Bis auf die ersten Schuljahre waren alle Gruppen klassenübergreifend gemischt. Viele Kinder nutzten die Gelegenheit, eine neue Sportart kennenzulernen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Eltern für ihre Mithilfe zum Gelingen unseres Schulfestes.

Projektgruppe: Inlineskating

Projektgruppe: Tennis

Projektgruppe: Bewegungslandschaft

Projektgruppe: Erlebnispädagogik

Projektgruppe: Kanu