Schule an der Heinickestraße, Essen

Singen mit JeKits

JeKits steht für "Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen". So heißt ein neues Bildungsprogramm in NRW-Grundschulen. Bei JeKits arbeiten Musikschulen, Tanzinstitutionen und andere Bildungseinrichtungen direkt mit den teilnehmenden Grundschulen zusammen. Alle Kinder einer JeKits-Schule nehmen daran teil. Die Grundschule entscheidet sich jeweils für einen von drei möglichen Schwerpunkten: Instrumente, Tanzen oder Singen.

Weitere Infos zu JeKits: www.jekits.de

So sieht das JeKits-Programm an unserer Schule aus

Wir haben uns für den Schwerpunkt "Singen" entschieden und arbeiten mit dem Kooperationspartner "Folkwang-Musikschule" zusammen.

1. Schuljahr (JeKits 1)

In JeKits 1 entdecken die Kinder mit Liedern und Stimmspielen die Vielfalt der eigenen stimmlichen Möglichkeiten.

  • Jedes Kind erhält eine Unterrichtsstunde pro Woche im Klassenverband.
  • Eine Lehrkraft der Folkwang-Musikschule und eine Lehrerin der Heinicke-Schule erteilen gemeinsam den Musikunterricht.
  • Der Unterricht findet innerhalb der Stundentafel statt. Er ist verpflichtend und kostenfrei.

2. Schuljahr (JeKits 2)

Im 2. Schuljahr wird aufbauend auf den Inhalten aus JeKits 1 das gemeinsame Singen im JeKits-Chor weitergeführt.

  •  Jedes Kind erhält zwei Unterrichtsstunden im JeKits-Chor.
  •  Der JeKits-Chor besteht aus allen angemeldeten Kindern der Schule.
  •  Die Teilnahme ist freiwillig. Die Eltern tragen dann einen Kostenanteil.

3. und 4. Schuljahr

Für das 3. und 4. Schuljahr gibt es JeKits leider nicht. Aber an der Heinicke-Schule sind die 3. und 4. Schuljahre Chorklassen. Die Chorklassen bauen auf dem Singen mit Jekits auf und führen es weiter. Mehr zu Chorklassen: hier.

Gut zu wissen:

Das bisherige Programm JeKi - Jedem Kind ein Instrument, läuft zum Ende des Schuljahres 2017/18 hin aus - dafür gibt es ja das neue Programm JeKits. Für die Kinder, die mit JeKi angefangen haben, geht es natürlich mit ihrem Instrumentalunterricht an unserer Schule weiter, bis sie das 4. Schuljahr beendet haben.

JeKi - Die Erstklässler probieren Instrumente aus.

Januar 2009

Es war ein besonderer Tag für die "JeKi-Kinder" der 1. Schuljahre: Frau Rossova begann den Unterricht wie immer mit einem gemeinsamen Begrüßungslied, doch dann wurde es richtig aufregend. Alle Kinder durften alle verschiedenen Instrumente ausprobieren und sich mit ihrem Lieblingsinstrument fotografieren lassen.

Nun heißt es: Üben, damit wir sie nicht nur mit unseren Augen, sondern auch mit unseren Ohren als Schulorchester bewundern können.
Dank an die Firma "Lokomotiv Fotografie", die die Fotos zur Verfügung stellte.

JeKi - Spaß spielt die erste Geige

Die WAZ berichtete unter der Überschrift "Spaß spielt die erste Geige" über das Musikprojekt "JeKi". Die Heinickeschüler Dai Neng, Paula, Hanna und Jana wurden interviewt:

Paula

Paula (7)

"Ich spiele Cello und es macht mir richtig viel Spaß. Am liebsten würde ich jeden Tag üben, aber manchmal fehlt mir auch die Zeit dazu. Für andere Hobbys wie zum Beispiel Tanzen und Fechten brauche ich eben auch noch Zeit.

Lampenfieber habe ich keines, wenn ich mal allein etwas vorspielen soll. Musik machen ist bei uns zu Hause etwas ganz Normales, denn meine Schwester spielt Gitarre, meine Oma Flöte und meine Oma spielt so wie ich Cello."

Hanna

Hanna (8)

"Ich habe mich für die Gitarre entschieden, weil das ein sehr vielseitiges Instrument ist. Zwar wollte ich anfangs Saxophon lernen, aber dazu fehlt mir noch die Luft. Ich bekomme einfach keinen Ton heraus.
Im Unterricht lernen wir eine ganze Menge, zum Beispiel kann ich schon Noten lesen. Manchmal machen wir auch ein bisschen Quatsch, dann schimpft unser Lehrer schon mal. Aber eigentlich ist er sehr nett. Später möchte ich gerne Sängerin werden.

Dai-Neng

Dai-Neng (7)

"Ich habe mal ein Konzert besucht und da haben mich die Geigen besonders beeindruckt. Das wollte ich auch können! Dann habe ich meine Eltern gefragt, ob ich Unterricht nehmen darf. Sie waren sofort begeistert.

Manchmal greife ich drei bis vier Mal am Tag zu meiner Geige. Das macht mir nichts aus, denn ich habe immer noch genug Zeit für andere Dinge. Besonders schön ist es, mit anderen gemeinsam Musik zu machen."

Jana

Jana (8)

"Angefangen hat es bei mir mit der Trompete. Als ich zum ersten Mal eine in der Hand hatte, habe ich tatsächlich einen Ton herausbekommen! Das war ein ganz tolles Erlebnis, weil man da schon ordentlich Luft braucht. Dann wollte ich das unbedingt richtig lernen.

Blöd war nur, dass keine Trompeten-Gruppe bei uns in der Schule zustande kam, und dann habe ich mich eben für das Saxophon entschieden. Das ist ja auch ein tolles Instrument. Zwischendurch muss ich Pausen einlegen, sonst geht mir die Puste aus.

Manchmal geht es bei uns im Musikunterricht auch ganz schön laut zu. Ich glaube, unser Lehrer hat schon kaputte Ohren, jedenfalls trägt er immer Stöpsel! Ob ich mal Musikerin werden möchte, wenn ich erwachsen bin, weiß ich aber noch nicht so genau. Vorstellen könnte ich es mir schon, aber ich habe ja zum Glück noch Zeit."

Von Kristin Dowe (Text) und Frank Vinken (Fotos), WAZ vom 06.01.2009